Deutschland findet sich hübsch: Wer den Eurojackpot gewinnt, will keine Schönheits-OP

Keine neue Nase, keine Yacht, kein Rembrandt: Was sich die Deutschen bei einem Jackpotgewinn NICHT kaufen würden.
Eurojackpot-Umfrage: Was würden sich die Deutschen nicht kaufen?
Eurojackpot-Infografik, was sich die Deutschen nicht mit einem Jackpot-Gewinn kaufen würden
"Was würdest du dir mit einem Millionengewinn gönnen?", ist eine häufig gestellte Frage, die zum Träumen verleitet. Doch was würden sich Jackpotgewinner NICHT kaufen? So ungewöhnlich die Fragestellung, so überraschend die Antworten: 38 Prozent der Deutschen geben an, auf keinen Fall in eine Schönheits-OP investieren zu wollen - auch nicht mit einem möglichen Jackpotgewinn von rund 115 Millionen Euro auf dem Konto. Das ergab eine repräsentative Umfrage von Appinio im Auftrag der Lotterie Eurojackpot.*
"Überall im Alltag werden uns Schönheitsideale vermittelt, Castingshows und Influencer leben vom Trend zur Selbstoptimierung - und doch hätten sehr viele Menschen mit einem Jackpotgewinn Besseres zu tun, als Veränderungen am Körper vornehmen zu lassen", sagt Bodo Kemper von Eurojackpot. "Offenbar sind die Deutschen ganz zufrieden mit ihrem Äußeren. Und statt dem Schönheitschirurgen den Sportwagen zu finanzieren, würden sie sich lieber selbst einen kaufen."
Genau darauf deuten die weiteren Ergebnisse der Umfrage unter 1.000 Teilnehmern hin, die wählen konnten, was sie sich als Multimillionäre NICHT kaufen würden: ein Luxusauto, eine Yacht, Kunstwerke, Investitionen in Start-ups, Schönheits-OPs, eine Poolvilla oder Designer-Kleidung.
Ungeliebte Yachten, verschmähte Kunst
Wenn schon kein perfekt gestylter Body, dann doch bitte eine Yacht in St. Tropez? Weit gefehlt! Unter den Dingen, die sich frischgebackene Jackpotmillionäre NICHT kaufen würden, steht die Yacht mit etwas mehr als 14 Prozent auf Platz 2. Das Jetset-Leben unter der Mittelmeersonne scheint weniger begehrlich zu sein als gedacht. Käme stattdessen ein Leben als Kunstsammler in Betracht? Auch dieser Perspektive stehen die Deutschen eher ablehnend gegenüber: Mit knapp unter 14 Prozent landet die Investition in Kunstwerke auf Platz 3. Am ehesten können sich die Befragten im Falle eines Millionengewinns mit einer Poolvilla anfreunden - nur knapp 6 Prozent würden auf ein solch luxuriöses Eigenheim verzichten. Und nur 8 Prozent würden das Luxusauto beim Händler stehenlassen.
Frauen bevorzugen Kunst und Kleider? Von wegen!
Beim Thema Schönheits-OP zeigen sich Frauen etwas weniger reserviert als Männer: 36 Prozent würden sich keinesfalls einer Operation unterziehen, bei den Männern sind sogar 40 Prozent strikt dagegen. Wer aber jetzt gedacht hätte, dass sich die Frauen nach einem Millionen-Glückstreffer auf Designer-Kleidung stürzen würden, liegt daneben: 12 Prozent würden die Edelboutique links liegen lassen, bei den Männern sind es nur etwas mehr als 7 Prozent. Auch bei der Bereitschaft, in Kunstwerke zu investieren, sind Frauen zurückhaltender (16 Prozent) als Männer (12 Prozent). Wenn es jedoch um die Investition in Start-ups geht, haben Frauen weniger Bedenken: Nur 9 Prozent würden hier das Portemonnaie geschlossen halten, bei den Männern sind es hingegen 12 Prozent, die aufstrebende Jungunternehmen nicht unterstützen würden.
Schönheits-OPs - eine Frage des Alters
Auch wenn die Deutschen ihre Millionen eher nicht zum Schönheitschirurgen tragen - zwei Altersgruppen gibt es, die weniger abgeneigt sind, sich einem Eingriff zu unterziehen. Zum einen die 18- bis 24-Jährigen, von denen nur 30 Prozent Nein zum Beauty-Doc sagen. Zum anderen die 35- bis 44-Jährigen, deren Ablehnung bei vergleichsweise niedrigen 34 Prozent liegt. Eine mögliche Erklärung: Viele stecken in der Midlife-Crisis - und haben den sehnlichen Wunsch, jünger zu sein. Diese Sehnsucht haben die älteren Semester, Menschen ab 55, meistens schon überwunden: Mit 43 Prozent sind sie die Altersgruppe, die Schönheits-OPs am deutlichsten ablehnt.
Alles in allem sind die Deutschen mit ihrem Aussehen so zufrieden, dass sie selbst als Multimillionäre auf Brust-OP, Fettabsaugung oder Nasenkorrektur verzichten würden. Am wenigsten hätten sie gegen eine Villa mit Pool oder ein Luxusauto einzuwenden. Auf dem Weg dahin fehlt nur noch der entscheidende Glückstreffer. Die nächste Chance auf rund 115 Millionen Euro bietet sich am kommenden Freitag (19. April). Weitere Informationen gibt es in allen Lotto-Annahmestellen oder unter www.lotto.de/eurojackpot.
* Für die Untersuchung hat Appinio im Auftrag von Eurojackpot im Januar 2024 insgesamt 1.000 Personen zwischen 18 und 65 Jahren über das Appinio-eigene Mobil-Panel in Deutschland befragt. Die Ergebnisse sind repräsentativ gewichtet nach Alter und Geschlecht.

Eurojackpot spielen

Diese Seite teilen via